Aloe Vera Pflanze in einem Tontopf vor einer weißen Wans in der Sonne
So sieht eine Aloe Vera aus

Aloe Vera
Informationen zur Pflanze, Pflege und Nutzung

Die wichtigstens Informationen findest du hier in Kürze zusammengefasst.

  • Die Aloe Vera ist eine Skukkulente und in die Ordnung der Spargelgewächse einzuordnen.
  • Als Zimmerpflanze wird die Aloe Vera 70cm groß. In der freien Natur finden sich noch größere Exemplare.
  • Die Pflanze blüht im Frühjahr mit in Trauben gebündelten Blüten. Die Blüten sind dabei rot, orange oder gelb.
  • Gegossen wird die Wüstenlilie im Sommer einmal pro Woche. Im Winter wird die Aloe ca. alle 2 Wochen gegossen.
  • Gedüngt wird die Echte Aloe mit Sukkulentendünger. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten wie Düngestäbchen oder Flüssigdünger.
  • Umgetopft werden sollte, wenn die Wurzeln aus dem Topfboden herauswachsen. Der neue Topf sollte 4cm größer im Durchmesser sein.
  • Die Aloe Vera wird durch Kindel vermehrt. Eine Vermehrung durch das Abschneiden eines Blattes ist nicht möglich.
  • Als Erde ist Sukkulentenerde optimal. Generell sollte darauf geachtet werden, dass die Erde eine gute Wasserdurchlässigkeit hat. Dies kann mit einem Sand-Anteil gewährleistet werden. Nährstoffreiche Erde wird nicht benötigt.
  • Die Aloe verträgt keinen Frost. Der Standort für die Pflanze sollte also frostfrei sein. Die Pflanze mag es sehr hell. Bei einem vollsonnigen Standort verfärben sich die Blätter, der Pflanze schadet das aber nicht. Ein heller, nicht vollsonniger Standort ist optimal.
  • Aus den Blättern der Pflanze kann Aloe Vera-Gel gewonnen werden. Eine ausführliche Anleitung, wie es am besten funktioniert findest du hier.
  • Ein abgeschnittenes Blatt der Pflanze kann im Kühlschrank aufbewahrt werden oder eingefroren werden. Gekühlt ist es etwa 8 Wochen haltbar. Gefroren hält das Blatt 8 Monate.

Informationen zur Pflanze

In diesem Abschnitt findest du grundlegende Informationen zur Aloe Vera. Wir beschreiben ihre Eigenschaften, Verwendungsmöglichkeiten und Pflegetipps.

Einordnung der Aloe Vera in die Pflanzenwelt

Die Aloe Vera gehört zur Ordnung der spargelartigen Gewächse. Die lateinische Bezeichnung hierfür ist "Asparagales". Pflanzen dieser Ordnung werden häufig als Zierpflanzen für Parkanlagen oder private Gärten aber auch als Schnittplumen genutzt. Zudem ist auffällig, dass die meisten der 14 zugehörigen Familien als Heilpflanzen verwendet werden, wie es auch bei der Aloe der Fall ist.
Weiter ist die Aloe Vera in die Familie der Grasbaumgewächse einzuordnen. Der lateinische Name hierfür ist "Xanthorrhoeaceae". Die passende Unterfamilie sind die Affodillgewächse, welche lateinisch "Asphodeloideae" heißen.
Die Gattung in die die Pflanze einzuordnen ist sind die Aloen. In dieser Gattung gibt es neben der Echten Aloe noch über 500 andere Arten. Die Gattung zeichnet sich durch eine Sprossachse in der Mitte des Gewächses aus um welches resettig, zweizeiglig oder zertrut die meist fleischigen Blätter angeordnet sind.
Die Art ist die Echte Aloe. Der Begriff wurde aus dem lateinischen übersetzt und heißt hier Aloe Vera. In vielen Ländern ist sie eine der beliebstesten Grünpflanzen.

Abstammung und Herkunft

Die genaue Herkunft der Aloe Vera kann nicht exakt zurückverfolgt werden. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die Pflanze von der arabischen Halbinsel stammt. Heute wird die Pflanze in allen subtropischen und tropischen Regionnen der Welt kultiviert. Immer häufiger wird das Gewächs auch in Ländern im Mittelmeergebiet, Indien und den indischen Inseln im Wesen und in Mexiko angebaut.

Wuchsart und Größe

Eine Aloe Vera kann bis zu 70cm groß werden. Um die Pflanze kleiner zu halten, was beispielsweise bei der Haltung als Zimmerpflanze sinnvoll ist, können die äußeren Blätter einfach entfernt werden. Der Wuchs der Pflnze ist stammlos. Die fleischigen Blätter wachsen direkt aus der Mitte der Pflanze. So bilden die Blätter immer neue Rosetten. Die wachsenden Blätter sind fleischig und enthalten Aloe Vera Gel. Am Rand der Blätter wachsen kleine Stacheln.

Blüte

Eine Blüte ist bei der Aloe Vera erst ab dem dritten Lebensjahr zu erwarten. Zusätzlich muss die Pflanze gut gepflegt werden. Es hat sich gezeigt, dass eine kühle aber frostfreie Überwinterung förderlich für die Blütenbildung der Wüstenlilie ist.
Wenn die richtigen Bedingungen gegeben sind blüht die Sukkulente jährlich im frühen Frühjahr zwischen März und Mai. Die Blütenform ist röhrenförmig in Trauben. Die Blüte wächst aus der Mitte der Pflanze heraus in einem aufrechten Blütenstand an dem sich dann die einzelnen Blüten bilden. Die Blüten der Pflanze können über mehrere Wochen bestaunt werden. Das kommt daher, dass nicht alle Blüten an dem Blütenstand gleichzeitig blühen sondern sich nacheinander öffnen.

Schädlinge und Krankheiten

Die Pflanze ist robust und nicht anfällig für Schädlinge oder Krankheiten. Die einzige Ursache die es so aussehen lässt als ob die Pflanze krank wäre ist eine Überwässerung und dadurch entstehende Staunässe. Diese führt schnell zu Wurzelfäulnis was dann zum Eingehen der Pflanze führt. Durch das richtige Substrat und die richtige Gießmenge kann das aber einfach verhindert werden.

Wie alt wird eine Aloe Vera Pflanze?

Bis zu 100 Jahre alt kann die Wüstenlilie werden. Bei richtigter Pflege wird sie auch als Zimmerpflanze sehr alt. Du hast auch die Möglichkeit Ableger der Pflanze zu bilden, sodass du sozusagen für immer eine Aloe Vera hast.

Aloe Vera pflegen

Grundsätzlich ist die Aloe Vera eine pflegeleichte Zimmerpflanze. Trotzdem gibt es einige Punkte die du beachten solltest, dass das Gewächs gedeiht. Hier ein Überblick über die wichtigten Pflegeinformationen:

Nahaufnahme einer Aloe Vera, die mit einer Gießkanne direkt in das Substrat gegossen wird
Eine Aloe Vera, die mit einer Gießkanne direkt in das Substrat gegossen wird.

So gießt du deine Aloe Vera richtig

Im Sommer sollte die Aloe Vera zweimal pro Woche gegossen werden. Im Winter reicht es aus einmal alle zwei Wochen zu gießen.

Die Echte Aloe ( Aloe Vera ) ist eine Sukkulente und benötigt daher verhältnismäßig wenig Wasser. Dennoch solltest du darauf achten die Aloe in der richtigen Häufigkeit zu gießen und die richtige Menge an Wasser verwenden. Anderenfalls kann deine Pflanze durch das falsche Gießen entweder durch entstehende Staunässe, Krankheiten oder Trockenheit eingehen. Das Gießen ist ein wichtiger Bestandteil bei der Pflege von Pflanzen, da sie das Wasser benötigt, um Nährstoffe in die Blätter zu transportieren und umgekehrt aus den Blättern die Nährstoffe zurück ins innere der Pflanze zu bringen.

Alles zum Gießen einer Aloe Vera erfahren
Eine richtig gedüngte Aloe Vera in einem Tontopf
So sieht eine richtig gedüngte Aloe Vera aus

Aloe Vera richtig düngen

Eine Aloe Vera sollte im Frühling und im Sommer etwa alles 2 Wochen gedüngt werden wenn du möchtest, dass die Pflanze so schnell wie möglich wächst. Als Dünger ist Sukkulentendünger perfekt geeignet. Er gibt der Aloe alle Nährstoffe, die sie zum Wachsen und gedeihen braucht. Beachte, dass du die Pflanze nicht zu viel düngt. Hier gilt der Spruch "Viel hilft viel" leider nicht. Eine übermäßige Düngung behindert das Pflanzenwachstum. Als Düngemethoden gibt es Flüssigdünger, festen Dünger und Düngestäbchen. Welche Vorteile und Nachteile die verschiedenen Methoden haben findest du in unserem ausführlichen Beitrag zum Düngen einer Aloe Vera.

Alles zum Düngen einer Aloe Vera erfahren
Aloe Vera im kleinen Topf neben dem Topf, in welchen sie umgetopft werden soll
Diese Aloe Vera soll umgetopft werden

Aloe Vera umtopfen. Eine Schritt für Schritt Anleitung mit hilfreichen Tipps.

Eine Aloe Vera sollte umgetopft werden, sobald die Wurzeln die Löcher im Boden des Topfes durchdringen. Der neue Topf sollte etwa 4cm größer im Durchmesser sein als der alte Topf. Für das richtige Vorgehen beim Umtopfen einer Aloe Vera haben wir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt. Diese enthält auch nützliche Tipps zum Umtopfen der Aloe Vera, die du vielleicht noch nicht kanntest.

Anleitung zum Umtopfen einer Aloe Vera
Aloe Vera Kindel in einem gelben Topf der in eineer Hand vor einem grünen Hintergrund gehalten wird
Aloe Vera Kindel das in einen eigenen Topf gesetzt wurde

Aloe Vera vermehren

Im Internet kursieren verschiedenste Methoden, um eine Aloe Vera zu vermehren. Zu finden sind die Vermehrung durch Samen, die Vermehrung durch Blattstecklinge und die Vermehrung durch Kindel. Das die Aloe Vera in unseren Breiten nur in den seltensten Fällen überaupt blüht ist die Vermehrung durch Samen als Methode nicht wirklich geeignet. Noch schlechter funktioniert die Vermehrung durch Blattstecklinge. In den häufig kurzen Beiträgen, in denen die Vermehrung einer Aloe Vera durch Blattstecklinge gezeigt wird, werden die Blätter einfach abgeschnitten und mehr oder weniger direkt in feuchte Erde gesteckt. Wir haben verschiedenste Methoden mit Blattstecklingen getestet. Keine hiervon war erfolgreich.
Die einzig sinnvolle Methode um eine Aloe Vera zu vermehren ist durch Kindel, die an der Mutterpflanze wachsen. Ab einer Größe von 3-4cm kann dieses vorsichtig von der Mutterpflanze getrennt und in einen eigenen Topf gesetzt werden. Wie genau du bei dem Vermehren deiner Aloe durch Kindel vorgehen solltest, findest du in unserem ausführlichen Beitrag zu dem Thema.

Die Verschiednen Methoden zum Vermehren einer Aloe VeraAnleitung zum Vermehren einer Aloe Vera durch Kindel
Ursprünglicher Ort der Aloe Vera in der Wüste
Ursprünglicher Ort der Aloe Vera in der Wüste

Aloe Vera Erde - Welche bevorzugt die Pflanze?

Für die Pflanze ist Sukkulentenerde sehr gut geeignet. Die Erde hat einen hohen Sandanteil, der eine gute Wasserdurchlässigkeit des Substrates gewährleistet. So kann das Entstehen von Staunässe und Wurzelfäulnis verhindert werden. Da die Aloe Vera keine nährstoffreiche Erde benötigt, braucht es hier keine Spezialerde. Die Echte Aloe ( Aloe Vera ) ist eine Sukkulente auf Grund ihrer Herkunft nährstoffarme Erde gewöhnt. Diese liegt auf den arabischen Halbinseln, welche Trockentropen sind. Es empfiehlt sich, die dortige Erde auch für die Aloe Vera in der heimischen Wohnung nachzustellen. Du kannst das Substrat auch selbst herstellen. Hierfür eignet sich eine Mischung aus Sand und kompostierter Erde gut. Die genaue Zusammensetzung und die Bedürfnisse, die die Wüstenlilie im Bezug auf das Substrat hat findest du in dem Beitrag zur Erde für eine Aloe Vera.

Alles zur richtigen Erde für eine Aloe Vera
Aloe Vera am perfekten Standort
Aloe Vera am perfekten Standort

Alles zum richtigen Standort für eine Aloe Vera

Du hast dir eine Aloe Vera gekauft und weißt nicht, an welchen Standort du sie stellen sollst, oder deiner Pflanze geht es am aktuellen Platz schlecht? Zeit für einen Standortwechsel! Aber Wohin? Hier die Übersicht mit dem Wichtigsten:

  • Die Aloe Vera verträgt keinen Frost und kann daher nicht ganzjährig draußen gehalten werden
  • Die Aloe Vera mag viel Sonne, bei zu langer direkten Sonneneinstrahlung können die Blattspitzen eintrocknen
  • Übermäßige Feuchtigkeit schadet der Pflanze. Gieße also lieber etwas weniger
  • Der pefekte Standort für eine Aloe Vera ist im Wintergarten. Hier bekommt die Wüstenlilie ausreichend Sonne, ist vor Frost geschützt und hat es war.
  • Im Sommer ist ein sonniger Standort im Garten ebenfalls geeignet. Durch die direkte Sonne können die Blätter leicht rötlich werden. Das ist jedoch völlig normal und schadet der Pflanze nicht.
Alles zum richtigen Standort für eine Aloe Vera
Aloe Vera mit einer braunen Spitze
So sehen braune Spitzen bei einer Aloe Vera aus

Braune Blätter bei einer Aloe Vera

Auch bei guter Pflege der Pflanze kann es passieren, dass die Aloe braune Blätter oder braune Spitzen bekommt. Bei braunen, vertrockneten Blattspitzen ist zu viel Sonne oder Hitze eine mögliche Ursache. Die braunen Spitzen schaden der Gesundheit der Pflanze aber grundlegend nicht. Wenn du die braunen Spitzen in Zukunft verhindern möchtest, stelle die Pflanze an einen weniger sonnigen oder heißen Standort. Auch ein aprupter Standortwechsel von einem dunkleren Standort kann der Auslößer für braune Spitzen sein. Achte hier in Zukunft darauf, dass du die Pflanze schrittweise an die Bedinungen des neuen Standortes gewöhnst. Eine andere Ursache kann ein Wassermangel sein.
Werden die Blätter aber braun und matschig kann zu viel Wasser der Auslöser hierfür sein. Hat bereits Wurzelfäulnis eingesetzt, wird es schwierig die Pflanze zu retten. Genaueres hierzu findest du in unserem Beitrag zu braunen Blätter und Spitzen bei einer Aloe Vera. Auch ein zu dunkler Standort kann Auslöser für matschige braune Blätter sein. Stelle die Pflanze in diesem Fall an einen helleren Standort und warte ab, ob sie sich erholt.

Alles zu braunen Blättern und Spitzen bei einer Aloe Vera
Aloe Vera Blatt zerschnitten
Im Ganzen hält das Aloe Vera Blatt am längsten.

So solltest du Aloe Vera Blätter aufbewahren

Ab besten bewahrst du ein Aloe Vera Blatt im Ganzen auf. So ist der größte Teil des Blattes durch die Schale auf natürliche Weise geschützt. Schnittstellen lassen das Blatt schneller vertrocknen und sind häufig der Ort an denen das Blatt verdirbt. Achte darauf, dass du vor dem Aufbewahren das abgeschnittene Blatt ein paar Stunden senkrecht in ein Glas oder ähnliches stellst. So läuft der aloinhaltige Saft ab. Das Blatt bewahrst du am besten im Kühlschrank oder tiefgekühlt auf. Im Kühlschrank hält das Blatt ca 8 Wochen. Die Struktur des Aloe Vera Gels bleibt hierbei weitgehend unverändert. Gefroren hält das Blatt bis zu 8 Monaten. Nach dem Auftauen ist die Struktur des Gels aber verändert, sodass es von selbst keine homogene Masse mehr bildet.

Alles zum Aufbewahren eines Aloe Vera Blattes
Selbst hergestelltes Aloe Vera Gel in einem Glas vor einer Aloe Vera Pflanze
So sieht das selbst hergestellte Aloe Vera Gel am Ende aus.

Aloe Vera Gel selber machen. Das ist die beste Methode.

Wusstest du schon, dass du das Gel aus einer Aloe Vera ganz einfach selbst ernten kannst? In diesem Beitrag findest du ein Video und eine Schritt für Schritt Anleitung, wie du das machen kannst.

Anleitung zur Herstellung von Aloe Vera Gel
Aloe Vera Pflanze als Produkt
Schöne Exemplare gibt es als Produkt hier zu kaufen

Aloe Vera - Das Produkt bei unserem Partnershop.

Wir haben einen Partnershop, bei dem du eine Aloe Vera kaufen kannst. Wenn du eine Aloe Vera erwirbst, erhalten wir eine Verkaufsprovision. Für dich wird die Pflanze nicht teurer.

Hier gehts zum Produkt *

Aloe Vera Saft

Seid jeher ist der Saft der Aloe Vera beliebt. Er kann sowohl getrunken werden, als auch für die Pflege verwendet werden. Hast du dich schon gefragt, wie der Saft aus der Pflanze gewonnen wird? Der Saft wird aus dem Gel des Aloe Vera Blattes gewonnen. Hierbei wird darauf geachtet, dass der aloinhaltige Saft vollständig abgelaufen ist.

Aloe Vera und die Verwendung und Wirkung auf der Haut

Der Pflanze wird nachgesagt, dass sie eine Heilpflanze ist. Daher wird sie in der Hautpflege viel verwendet. Nachgewiesen ist dies nur bedingt. Beliebt ist die Verwendung der Aloe Vera auf der Haut beispielsweise bei einem Sonnenbrand oder bei kleineren Verbrennungen. Hierbei wird ein Aloe Vera Blatt geerntet und anschließend gewartet bis der aloinhaltige Saft abgelaufen ist. Nun wird das Aloe Vera Blatt aufgeschnitten und mit der Innenseite über die Haut gerieben, sodass sich das Aloe Vera Gel auf der Haut verteilt. Die Wirkung ist kühlend und in einigen Fällen hautberuhigend durch die Feuchtigkeit des Geles. Auch wird das Gel verwendet um der Haut Feuchtigkeit zu geben. Bei Wunden sollte man allerdings vorsichtig sein. Daher sollte eine Anwendung bei Wunden nur in Absprache mit einem Arzt gemacht werden. Beachte: Bespreche die Wirkung mit deinem Hautarzt oder Hausarzt. Es kann zu allergischen Reaktionen kommen. Dann ist die Wirkung nicht mehr kühlend sondern die Haut wird gereizt.

Die Häuftigsten Anwendungen von Aloe Vera auf der Haut
  • Behandlung bei Insektenstichen zum kühlen
  • Behandlung bei kleineren Verbrennungen
  • Behandlung bei Sonnenbräden zum kühlen

Beachte bei der Anwendung der Grünpflanze darauf, dass du kein Aloin auf deine Haut aufträgst. Aloin ist ein giftiger Blattsaft, der im Blatt enthalten ist. Das Aloin kann aus dem Blatt entfernt werden, indem das abgeschnittene Blatt hochkant aufgestellt wird. Der giftige gelbe Blattsaft läuft dann ab. Entferne zur Sicherheit das unterstes Stück des Blattes anschließend.

Warst du mal wieder zu lang im Garten in der Sonne gelegen und hast dir einen Sonnenbrand geholt? Zum Kühlen kannst du ein aufgeschnittenes Aloe Vera Blatt verwenden. Das Gel beruhigt die Haut und wirkt kühlend auf sie.

Aloe Vera Produkte und ihre Inhaltsstoffe

das Gel der Pflanze wird häufig zu kosmetischen Produkten weiterverarbeitet. In den meisten Fällen bleibt hierbei von den Inhaltsstoffen der Pflanze, die für die Anwendung wichtig sind, wenig übrig. Häufig können auch einfach die Rohprodukte verwendet werden.

Weitere Anwendungen in der Kosmetik, beispielsweise für die Haare oder die Hautpflege.

Aloe Vera findet in verschiedensten Haarprodukten Anwendung. Zu den häuftigsten gehören Shampoos, Spülungen und Pflegesprays. Auch in der Kosmetik, besonders aber in der Naturkosmetik ist die Kaktusartige Sukkulente neben vielen anderen bekannten Kräutern beliebt. Zudem soll sie die Gesundheit fördern.

Häufig gestellte Fragen zur Aloe Vera

Immer wieder ergeben sich Fragen zur Aloe Vera Pflanze. Im folgenden findest du Antworten auf die am häufigst gestellten Fragen.

Wie groß wird eine Aloe Vera?

Als Zimmerpflanze wird die Aloe Vera 70cm groß. In der freien Natur finden sich noch größere Exemplare. Eine Aloe Vera in der freien Natur kann bis zu 90cm groß werden.

Wann blüht eine Aloe Vera?

Die Pflanze blüht im Frühjahr mit in Trauben gebündelten Blüten. Die Blüten sind dabei rot, orange oder gelb. Damit die Aloe blüht müssen die optimalen Bedinungen gegeben sein. In den mittleren Breiten ist meistens nicht genug Sonne vorhanden, damit die Pflanze blüht. Auch bei Jungpflanzen kann keine Blüte erwartet werden.

Wie oft muss eine Aloe Vera gegossen werden?

Im Frühling und im Sommer muss die Aloe Vera zweimal pro Woche gegossen werden. Im Winter reicht es hingegen aus, wenn du die Pflanze alle 2 Wochen gießt. Achte darauf, dass sich am Topfboden kein Wasser staut, dass zu Wurzelfäulnis führt.

Wie wird eine Aloe Vera gedüngt?

Eine Aloe Vera wird mit Sukkulentendünger gedüngt. Es bieten sich die Möglichkeiten einer Flüssigdüngung, sowie der Düngung mit Festdünger oder Düngestäbchen.

Wann sollte eine Aloe Vera umgetopft werden?

Eine Aloe Vera sollte dann umgetopft werden, wenn die Wurzeln aus den Löchern des Topfbodens herausragen. Als Faustregel gilt die Pflanze alle 2 Jahre umzutopfen.

Welche Topfgröße beim Umtopfen einer Aloe Vera?

Der neue Topf, in den die Pflanze eingetopft wird solle im Durchmesser ca. 4 Zentimeter größer sein als der alte Topf.

Wie kann eine Aloe Vera vermehrt werden?

Die beste Methode eine Aloe Vera zu vermehren ist über Kindel, die von der Mutterpflanze abgetrennt werden. Die Kindel sollten eine Größe von 4cm erreicht haben, bevor sie in einen eigenen Topf gesetzt werden.

Welche Erde ist für eine Aloe Vera geeignet?

Sukkulentenerde eignet sich sehr gut. Eine eigenes Substrat kann durch die Mischung von Sand mit kompostierter Erde hergestellt werden. Wichtig ist eine gute Wasserdurchlässigkeit des Substrates.

Welcher Standort ist für eine Aloe Vera geeignet?

Die Pflanze verträgt keinen Frost. Ein frostfreier Standort ist daher notwendig. Die Aloe hat es gerne hell und warm. Ein sonniger heller Standort ist optimal.

Wie sollte ein Aloe Vera Blatt aufbewahrt werden?

Am längsten hält ein abgeschnittenes Blatt, wenn es eingefroren wird. Das Blatt kann so 8 Monate lang verwendet werden. Eine Alternative bildet die Aufbewahrung im Kühlschrank. Das Blatt ist so ca. 8 Wochen haltbar.


Hey Du,

Wir hoffen, wir konnten deine Fragen mit diesem Beitrag beantworten und dir weiterhelfen.
Wenn du uns auch weiterhelfen möchstest, lasse doch eine Bewertung da oder schau mal bei unserem Pinterest-Account vorbei. Hier kommen laufend tolle DIY-Anleitungen rund um das Thema Pflanzen.

Pinterst Icon Zum Pinterest-Account

War der Beitrag hilfreich?

Durchschnittliche Bewertung: 4.3 von 5 Sternen bei 9 Bewertungen.



Weitere Beiträge zu dem Thema:


Platz für Kommentare, Fragen, Lob & Tadel:


Kommentare: